Ein Jahr im Kreis
Ich spiele Fußball.
In der letzten Liga.
Und schreibe darüber.
>>>Lesen>>>

Miro Klose zum Scrollen
Die lange Karriere des Miroslav Klose in der Nationalmannschaft.
>>>Lesen>>>

120minuten
Lange Fußballtexte wechselnder Autoren. Von und mit mir.
>>>Lesen>>>

Dienstag, 7. März 2017

Die Regelhüter tagen - Videobeweis, Zeitstrafen, Dreifachbestrafung

In meinem aktuellen Text bei 120minuten habe ich mich mit der Institution IFAB befasst - "the International Football Association Board." Kurzum: das IFAB ist eine sehr kleine Organisation, die über alle Regeländerungen im Fußball entscheidet.

Die Struktur des IFAB bezieht die meisten Mitgliedsverbände der FIFA nicht mit ein und man kann dem Gremium eine gewisse Trägheit unterstellen, was die Einführung neuer und die Veränderung bestehender Regeln angeht.

Am vergangenen Freitag traf sich das IFAB zu seinem Annual General Meeting in London. Bei diesem Treffen werden von den Chefs der Mitgliedsverbände alle Änderungen für die kommende Saison beschlossen und aktuelle "Regelexperimente" ausgewertet.

Was ist herausgekommen bei der IFAB-Sitzung? Die IFAB hat dazu einen Beitrag auf seiner Website veröffentlicht. Mit vielen blumigen Worten beschreibt man den Tenor der Entscheidungen: der Fußball soll fairer werden und Regeländerungen sollen widerspiegeln "what football wants". So weit, so schwammig.

Und was wurde nun genau beschlossen? Die Zeitstrafen sind da! Nationale Verbände können in ihrem Regelwerk die Möglichkeit einräumen, anstelle von Gelben Karten, Zeitstrafen auszusprechen - die Strafen können z.B. im Jugend- und Amateurbereich zum Einsatz kommen.

Darüber hinaus gibt es in Zukunft keine Gelbe Karte mehr für für das Unterbinden eines aussichtsreichen Angriffs im Strafraum (was zu einem Elfmeter führt), wenn der foulende Spieler versucht, den Ball zu spielen. Detailliertere Ausführungen finden sich in der aktuellen Collinas Erben-Kolumne.

Auch interessant - was ist eigentlich mit dem Videobeweis? Das IFAB hat bei seinem Meeting die bisherigen Experimente zum Einsatz des Videobeweises ausgewertet. Letztes Jahr wurde eine erste Experimentierphase beschlossen. Das IFAB scheint weder Kosten noch Mühen gescheut zu haben, um den Videobeweis auf die Probe zu stellen: Mehr als 20, in Worten "zwanzig", Partien ließ man zu Testzwecken austragen. Es kann sich jetzt jeder selbst ein Urteil darüber bilden, wie engagiert und progressiv das IFAB zu Werke geht.

"On the topic of video assistant referees (VARs), the AGM was updated on the first phase of experiments, including reports from the workshops and more than 20 test matches organised to test the VAR protocol which was approved one year ago."
Mein Text zum IFAB bei 120minuten:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen